Dateiverweise

Referenzen

Deutschland (Auszug)

  • Deutsche Fussball-Nationalmannschaft
  • FC Bayern München, 1. Fußball-Bundesliga
  • 1. FC Nürnberg, 1. Fußball-Bundesliga
  • Bayer 04 Leverkusen, 1. Fußball-Bundesliga
  • Hertha BSC Berlin, 1. Fußball-Bundesliga
  • Eintracht Frankfurt, 1. Fußball-Bundesliga
  • VFL Bochum, 1. Fußball-Bundesliga
  • Universum Boxpromotion, Hamburg
  • Olympiastützpunkte Heidelberg, Berlin, Leipzig, Bochum
  • SportReha. Herford, Olympiastützpunkt Westfalen
  • Honda Formel 1 Team, England
  • Bayer Leverkusen, Leichtathletik, Leverkusen
  • EDEN REHA, Klaus Eder, Donaustauf  bei Regensburg                                                 
  • Reha-Zentrum Valznerweiher, Hannspeter Meier, Nürnberg                                                     
  • DAA Physiotherapie Schule, Siegen                                                         
  • Therapiezentrum Paul Edel, Neufahrn bei München
  • Reha-Zentrum Pinneberg, bei Hamburg
  • Praxis für Physiotherapie Sabine von Tschirschky, Sindelfingen  bei Stuttgart
  • PhysioSport im MediaPark, Klaus Breitung, Köln
  • Ambulantes Therapie- und Reha-Zentrum, Paderborn
  • Brüderkrankenhaus St. Josef, Paderborn                                                     
  • Dreiländer Physio GmbH, Ravensburg
  • Physiotherapie-Center in der Klinik Neustadt a.d.Aisch
  • MD Reha, Magdeburg
  • Arztpraxis Dr. Siegfried Wiesner, Sternberg bei Schwerin
  • Naturheilpraxis Jürgen Förster, Dresden
  • Chirurgische Praxis Dr. Mündel, Warin bei Schwerin 
  • THW Kiel, 1. Handball-Bundesliga

Therapieerfolg mit Tiefenwärme

Skanlab 25 Bodywave

Skanlab 25 Bodywave wird bei akuten, subakuten und chronischen Verletzungen angewandt. Der Therapieerfolg (Schmerzlinderung) stellt sich bereits nach der ersten Behandlung von nur 6 Minuten ein.

Skanlab 25 Bodywave
steigert die lokale Zirkulation, lindert den Schmerz und verbessert sofort die Beweglichkeit. Die applizierte Tiefenwärme ist auch 45 min. nach der Behandlung spür- und nachweisbar.

Skanlab 25 Bodywave
ist seit über einem Jahrzeit der bevorzugte Begleiter im internationalen Hochleistungsport und findet verstärkt Anwendung in der Praxis und Klinik.

Diathermie

    • Steigerung der Durchblutung durch Vasodilatation
    • Steigerung des Kapillardruckes
    • Steigerung der Durchlässigkeit der Zellmembrane
    • Steigerung des Zellstoffwechsels
    • Erhöhte Konzentration von weißen Blutkörperchen und Antikörpern
    • Steigerung der Resorption von Toxinen, egulfed Bakterien und Ablagerungen im Behandlungsbereich
    • Muskelentspannung und Reduzierung von Muskelkrämpfen
    • Abnahme von Spannungen im kollagenen Gewebe
    • Zunahme des Bewegungsumfanges im kollagenen Gewebe, wie Sehnen und Gelenkskapsel
    • Schmerzverminderung
    • Temperaturerhöhung
    • Der Patient spürt, dass tief im Gewebe etwas passiert

    Indikationsfeld

    • Tiefe Tendinitis (Schulter, Hüfte, etc)
    • Schmerzreduzierung
    • Erhöhung der Gewebe-Elastizität
    • Blutungen (Distortion des Fußgelenks, etc.) – Eis und Kompression – keine Behandlung im Bereich von Blutungen
    • Verschiedene Zerrungen (Oberschenkel- und Leistenmuskulatur, Quadriceps)
    • Passiv - Aufwärmen vor dem Einsatz anderer Techniken (Stretching, Training)
    • Akut ( Eis und Kompression) Subakut (10 – 24 Stunden), chronische Phase
    • Diagnose – Triggerpunkte (Schmerzbereich) – kleine Elektrode – sorgfältige
      und genaue Behandlung

    Dokumentation

    • Objective Messung der Temperaturänderung (blind test):
      • Erhöhung um 1,0 – 1,6 ° C gemessen in Epicondylitis und Hamstring Muskel im Knochengewebe (blind test)
      • Die Studie bestätigt und erwähnt die Tatsache der maximalen Tiefenwirkung
    • Blind-Test an Tennis-Ellbogen (Prof. Dr.med. K.Rodal et al)
    • Pilot Test: shine splint (Schweden), neck myalgia (Norwegen)
      • Keine elektromagnetische Abstrahlung
      • Erfüllt die Forderungen von EN 55011 und CE EMC
      • Kann neben Computer, ECG, etc verwendet werden
      • Wenn die Angaben im Handbuch befolgt werden, ist der Physiotherapeut/Anwender keinen elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt.